Skip to content
All articles
  • All articles
  • About whales & dolphins
  • Create healthy seas
  • End captivity
  • Fundraising
  • Green Whale
  • Prevent bycatch
  • Prevent deaths in nets
  • Stop whaling
We need whale poo 📷 WDC NA

Whales are our climate allies – meet the scientists busy proving it

At Whale and Dolphin Conservation, we're working hard to bring whales and the ocean into...

It’s Time To Breach The Snake River Dams

The Snake River dams were controversial even before they were built.  While they were still...
Save the whale. Save the world.

Climate giants – how whales can help save the world

We know that whales, dolphins, and porpoises are amazing beings with complex social and family...
Nat Geo for Disney+ Luis Lamar

Five Facts About Orcas

Orcas, also known as killer whales, are one of the most recognizable and popular species...
Alexi Archer cropped

Meet the 2022 Interns: Alexi Archer

I am thrilled to welcome Alexi to WDC as the newest member of our Marine...
Saya

Meet the 2022 Interns: Saya Butani

I'm happy to welcome the newest member of the WDC team, Saya Butani, who is...
Block Island wind credit: Regina Asutis-Silvia

Offshore Wind: Don’t Blow It

Recently, new areas were added to the growing list of potential sites for offshore wind...
Sierra

Meet the 2022 Interns: Sierra Osborne

I'm delighted to introduce WDC's Conservation Education intern for Summer 2022, Sierra Osborne! Without hesitation,...

Bedrohte Orcas benötigen größere Schutzzone

Bereits im Jahr 2014 unterstützte WDC eine Petition des Center for Biological Diversity. Darin forderten wir die nationale Fischereibehörde in den USA dazu auf, die Schutzzone für bedrohten südlichen ortstreuen Schwertwale (Southern Residents) zu erweitern. Vier Jahre und eine weitere Petition später hat sich jedoch noch immer nichts getan und die Population ist um weitere acht Individuen geschrumpft. Allein im Jahr 2016 starben sieben Mitglieder: Mutter Polaris und ihr Baby Dipper, ein weiteres Baby, die jungen Männchen Nigel, die 42-jährige Samish sowie Granny, die Anführerin der gesamten Population. Im Jahr 2017 verloren die Southern Residents den erst zweijährigen Sonic und Skagit, ein weiteres Weibchen.

Im Jahr 2005 wurde ein Gebiet zur Schutzzone erklärt, in dem sich die Southern Residents vor allem im Sommer und Herbst aufhalten. Damals wurde die Population offiziell als „vom Aussterben bedroht“ eingestuft. Küstengewässer der Bundesstaaten Washington, Oregon und Kalifornien wurden jedoch nicht integriert. Die zuständige Behörde war unsicher, ob diese Gebiete für das Überleben der Orcas von besonderer Bedeutung sind. Nach mehr als zehn Jahren Forschung ist jedoch klar: die Southern Residents halten sich vor allem im Herbst, Winter und Frühjahr dort auf. Somit sind die Gewässer lebensnotwendig für sie.

Besonders die Familiengruppen K- und L-Pod verbringen mehr als die Hälfte ihrer Zeit in diesen Küstengebieten, um an den Mündungen großer Flüsse nach Lachsen zu jagen. Jedoch gehen auch hier die Lachsbestände rapide zurück und die Verschmutzung der Gewässer durch Umweltgifte sowie Störungen durch Schiffe und andere menschliche Aktivitäten sind genauso präsent wie in dem bereits als Schutzzone ausgewiesenem Gebiet.

Aufgrund der Forschungsergebnisse sagte die nationale Fischereibehörde im Februar 2015 eine Überarbeitung der Schutzzone zu. Außer Umweltverschmutzung und Nahrungsverknappung soll nun auch der erhöhte Lärmpegel in den Gewässern als Gefahr anerkannt werden, denn die Kommunikation, Jagd und Orientierung der Schwertwale wird dadurch erheblich gestört. Projekte wie der geplante Bau einer Öl-Pipeline sowie der Ausbau der Offshore-Ölbohrungsaktivitäten stellen zusätzliche akute Gefahren dar. Neben dem Lärm besteht hier das Risiko einer Ölkatastrophe, was nicht nur für die Orcas fatale Folgen hätte.

Obwohl dringend etwas unternommen werden musste, hat die Behörde den Zeitrahmen für die Überarbeitung der Schutzzone bis 2017 ausgedehnt. 2018 warten wir noch immer auf den Entwurf. Auf der folgenden Grafik sind die existierende und die vorgeschlagene Schutzzone eingezeichnet. Man kann gut erkennen, wie stark sich die Größe unterscheidet:

Die Umweltschutz-Gesetzgebung und deren Umsetzung sind in den USA derzeit sehr unsicher. Deshalb setzen wir uns verstärkt dafür ein, dass die Southern Residents nicht vergessen werden.

Unterzeichnen Sie jetzt unseren Brief an die nationale Fischereibehörde!