Skip to content
All articles
  • All articles
  • About whales & dolphins
  • Create healthy seas
  • End captivity
  • Fundraising
  • Green Whale
  • Prevent bycatch
  • Prevent deaths in nets
  • Stop whaling
Hysazu Photography

Looking forward for Southern Resident orcas in 2023

Hysazu Photography 2022 was a big year for Southern Resident orcas - 2022 brought the...
Credit: Seacoast Science Center

The Unlikely Adventure of Shoebert, a Young Grey Seal Who Visited an Industrial Park Pond

Credit: Seacoast Science Center In mid-September, our stranding partners in northern Massachusetts were inundated with...
Leaping harbour porpoise

The power of harbour porpoise poo

We know we need to save the whale to save the world. Now we are...
Right whale - Regina WDC

Whale and Dolphin Conservation: Change Through Policy.

WDC focuses on education, research, conservation projects, and policy work to create a sustainable future...
Clear the list graphic

Clear WDC’s Amazon Wishlist for Giving Tuesday

UPDATE: We are thrilled to report that everything was donated off of our Amazon Wishlist...
Fin whales are targeted by Icelandic whalers

Speaking truth to power – my week giving whales a voice

The International Whaling Commission (IWC) meeting is where governments come together to make decisions about whaling...
The Codfather being good with Anvil kick feeding right next to them_0761 branded

Spout Spotters: Boater Safety Around Whales Online Course Launches

After countless hours behind the computer, bountiful snacks, and a few stress relieving walks with...
WDC team at UN Ocean conference

Give the ocean a chance – our message from the UN Ocean Conference

I'm looking out over the River Tejo in Lisbon, Portugal, reflecting on the astounding resilience...

Ein trauriger Glücksfall

Vor einigen Tagen stand ich an einem windigen Strand im Nordwesten Islands, vor mir ein totes Orca-Weibchen. Sie war etwas mehr als 5 Meter lang, ihre Rückenflosse ca. 62 cm hoch und wurde später von Wissenschaftlern als IS223 identifiziert. Ich hatte bereits das große Glück, Schwertwale in aller Welt zu beobachten, aber so nah war ich einem dieser prächtigen Meeressäuger noch nie. Es war eine sehr bewegende Erfahrung, mit ein paar Freunden an diesem Strand zu stehen und dieser Matriarchin unseren Respekt zu zollen.

Tote Schwertwale werden normalerweise nicht an den Strand gespült, sie verenden direkt auf dem Meer und versinken in der Tiefe. Daher ist jeder gestrandete Orca sehr wertvoll für die Wissenschaft. Kollegen vor Ort nahmen Proben, z. B. von der dicken Speckschicht, und schickten diese direkt zur Analyse ins Institut für Meeresforschung (Marine Research Institute) in Reykjavik.

Was wissen wir über das Leben von IS223? Seit ein paar Jahren überwintern Heringe in dieser Gegend und seither war auch IS223 eine regelmäßige Besucherin des Fjordsystems, vor allem Kolgrafafjörður, Grundarfjörður und Breiðafjörður. Filipa Samarra, Sara Tavares und das Team vom Icelandic Orca Project konnten sie und ihre Familiengruppe einige Winter lang dort beobachten. 

Wir wissen nicht, wie alt das Orca-Weibchen war oder woran sie starb. Erste Untersuchungen lassen jedoch vermuten, dass sie aufgrund hohen Alters eines natürlichen Todes gestorben sein könnte, denn ihre Zähne waren sehr abgenutzt und sie hatte keine sichtbaren Wunden. Zahnabnutzung ist ein Merkmal dieses Schwertwal-Ökotyps (bekannt als North Atlantic Type 1), der sich vermutlich vor allem von Heringen und evtl. Seehunden ernährt. Der andere Ökotyp (North Atlantic Type 2) ernährt sich vermutlich ausschließlich von anderen Meeressäugern. Das isländische Wort für gestrandeter Wal, „hvalreki“, bedeutet auch „Glücksfall“ oder „Geldregen“, und stammt aus der Zeit, in der ein gestrandeter Wal für die lokale Bevölkerung Nahrung und Material für z. B. Kleidung für mehrere Monate bedeutete. Vielleicht ist der Tod von IS223 wenigstens für die Wissenschaft ein „Glücksfall“, denn Zähne und Gewebeproben stellen nicht nur wertvolle Informationen über den Gesundheitszustand von IS223 zur Verfügung, sondern Analysen der Schadstoffe in ihrem Körper geben auch Aufschluss über den Zustand des Ozeans, in dem das Orca-Weibchen lebte. Ihr Tod ist also nicht umsonst, denn diese Informationen sind wichtige Puzzle-Teile, mit denen Wissenschaftler das Leben dieser faszinierenden Meeressäuger weiter erforschen können. 

Danke an Marie Marie Mrusczok, Alexa Kershaw, Cathy Harlow, Gísli Ólafsson, Baldur Thorvaldsson, Filipa Samarra, Sara Tavares, Láki Tours und natürlich IS223, die diesen Blogeintrag möglich gemacht haben.

Wenn Ergebnisse der Untersuchungen vorhanden sind, werde ich darüber hier berichten.