Skip to content
All articles
  • All articles
  • About whales & dolphins
  • Create healthy seas
  • End captivity
  • Fundraising
  • Green Whale
  • Prevent bycatch
  • Prevent deaths in nets
  • Stop whaling
Clear the list graphic

Clear WDC’s Amazon Wishlist for Giving Tuesday

The holiday season is knocking on our doors and Giving Tuesday is coming up soon!...
Fin whales are targeted by Icelandic whalers

Speaking truth to power – my week giving whales a voice

The International Whaling Commission (IWC) meeting is where governments come together to make decisions about whaling...
The Codfather being good with Anvil kick feeding right next to them_0761 branded

Spout Spotters: Boater Safety Around Whales Online Course Launches

After countless hours behind the computer, bountiful snacks, and a few stress relieving walks with...
WDC team at UN Ocean conference

Give the ocean a chance – our message from the UN Ocean Conference

I'm looking out over the River Tejo in Lisbon, Portugal, reflecting on the astounding resilience...
65556ab2635fdab7b4e12265b9623d64

Stream to Sea: Orca Action Month 2022

This June was an exceptionally busy and exciting Orca Month, starting with a somewhat surprising...
We need whale poo ? WDC NA

Whales are our climate allies – meet the scientists busy proving it

At Whale and Dolphin Conservation, we're working hard to bring whales and the ocean into...

It’s Time To Breach The Snake River Dams

The Snake River dams were controversial even before they were built.  While they were still...
Nat Geo for Disney+ Luis Lamar

Five Facts About Orcas

Orcas, also known as killer whales, are one of the most recognizable and popular species...

Nepals vergessene Delfine

Flüsse werden in Nepal als Götter verehrt. Doch warum behandelt man ihre Bewohner, die Delfine, nicht genauso? Die Nepalesen glauben, dass Flüsse die „stetig fließende und anregende Quelle von Schönheit, Reichtum und endlosem Abenteuer“ sind.  Aber das wohl symbolträchtigste Tier, das diese Flüsse je beheimatet hat, der Ganges-Flussdelfin, ist stark vom Aussterben bedroht – obwohl nationale und internationale Gesetze ihn eigentlich schützen sollten! Durch die Medien kennt jeder die schlimme humanitäre Krise, die dem Erdbeben in Nepal gefolgt ist. Doch nur wenige wissen von der dort stark abnehmenden Delfinpopulation.

Einst lebten zahlreiche Delfine in Nepals Flüssen. 1996 wurde die Population jedoch von der Weltnaturschutzunion (IUCN) als stark gefährdet eingestuft. Die Zerstörung ihres Lebensraums, intensive Fischereimaßnahmen und weitere von Menschen verursachte Störungen bewirkten über die Jahre eine dramatische Reduzierung des Bestandes, so dass heute nur noch eine Handvoll Flussdelfine übrig ist.

Die größte Gefahr für das Überleben der Flussdelfine ist der Bau von Dämmen und Bewässerungssystemen im nepalesischen Flusssystem. Neben der Eingrenzung von geeignetem Lebensraum führen Ablagerungen und geringere Strömungen auch zu einem Absinken des Wasserspiegels. Die Delfine fühlen sich aber vor allem in tiefen Gewässern wohl und sind durch den eingeengten Lebensraum noch stärker gefährdet. Teilweise trennen die Staudämme ganze Delfingruppen und können so zu Inzucht oder sogar einem kompletten Fortpflanzungsstopp führen.

Ohne sofortige Schutzmaßnahmen werden Nepals Delfine aussterben. Um dies zu verhindern, müssen sowohl die lokale Bevölkerung wie auch der Ökotourismus einbezogen werden, der bereits die Hauptgeldeinnahmequelle des Landes darstellt. Die beste Option wäre also, den Ökotourismus zu nutzen um die verbleibenden Delfine zu retten.

Forschungsergebnissen eines nepalesischen Delfinforschers aus dem Jahr 2013/2014 zufolge leben dort schätzungsweise nur noch 30 Individuen. Bedeutend weniger als die Vaquitas oder Maui-Delfine, die weitaus bekannter sind. Sollen wir ruhig zusehen, wie diese Population ausstirbt?